Tennisverband Pfalz e.V.



Sportbund Pfalz - Ratgeber

Mit Rahmenvereinbarung auf neues Bundeskinderschutzgesetz reagiert - Prüfschema zur Vorlage des erweiterten Führungszeugnisses (eFz) erarbeitet:

Am 01.01.2012 wurde das neue Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) verabschiedet. Ziel ist die "Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen", insbesondere auch von sexueller Gewalt. Dieses Gesetz hat vor allem den öffentlichen Trägern der Jugendhilfe eine Reihe von weiteren Aufgaben im Kinderschutz zugewiesen. Sie sollen unter anderem mit den freien Trägern der Jugendhilfe Vereinbarungen schließen, die den Einsatz von einschlägig vorbestraften Personen in der Jugendarbeit verhindern.

§ 72a Abs. IV SGB VIII lautet konkret:
"Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe sollen durch Vereinbarungen mit den Trägern der freien Jugendhilfe sowie mit Vereinen im Sinne des §54 sicherstellen, dass unter deren Verantwortung keine neben- oder ehrenamtlich tätige Person, die wegen einer Straftat nach Absatz 1 Satz 1 rechtskräftig verurteilt worden ist, in Wahrnehmung von Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Kinder oder Jugendliche beaufsichtigt, betreut, erzieht oder ausbildet oder einen vergleichbaren Kontakt hat. Hierzu sollen die Träger der öffentlichen Jugendhilfe Vereinbarungen über die Tätigkeiten schließen, die von den in Satz 1 genannten Personen auf Grund von Art, Intensität und Dauer des Kontakts dieser Personen mit Kindern und Jugendlichen nur nach Einsichtnahme in das Führungszeugnis nach Absatz 1 Satz 2 wahrgenommen werden dürfen."

Einfach ausgedrückt heißt dies, dass die Kommunen angewiesen sind, einen Tätigkeitsausschluss von Sexualstraftätern im Jugendbereich, auch in unseren Sportvereinen und -verbänden, durch Vereinbarungen zu regeln.

Im Landesjugendhilfeausschuss wurde am 25.11.2013 für Rheinland-Pfalz eine einheitliche Rahmenvereinbarung verabschiedet. Sie stellt eine Erklärung der Unterzeichner dar, dass diese alle Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit bewerten und ggfls. ein erweitertes Führungszeugnis vor der Tätigkeit einsehen. Die Bewertung erfolgt auf der Basis des folgenden Prüfschemas, anhand dessen die Vorlagepflicht eines erweiterten Führungszeugnisses für alle in der Kinder- und Jugendarbeit Tätigen (auch Ehrenamtliche, Honorarkräfte und Helfer ohne Lizenz) beurteilt werden kann.

Alle Dokumente finden Sie zum Download auf der Seite des Sportbundes Pfalz.

 

[home] | [sitemap] | [drucken] | [kontakt]